Deutsch

BASQUE

“ Dans l’Est du Québec, le peintre Basque fait figure de légende „.

Pédro Rodrigues, „Perspectives“ Journal LA PRESSE

Basque, geboren am 19. April 1927 in Trois-Pistoles (Québec, Canada), widmet sich der Malerei seit 1948. Er hat in Rimouski (Québec, Canada) einen Bacchalaureat in Kunstgeschichte und in Rom (Italien) ein Magister Artium in Theologie erworben. Von 1952 bis 1972 hat Basque an der Université du Québec à Rimouski (UQAR) Theologie und Kunstgeschichte doziert.

Als Autodidakt verwendet Basque zwei verschiedene Maltechniken: die Tuschezeichnung mit Tinte und Gouache und die Ölmalerei. Mit der Tuschetechnik lässt er sich von den abstrakten Effekten, welche die Tinte hervorbringt, inspirieren. Seine Motiven sind Don Quijote, die Eule, der Hahn, die Gans, Liebespaare, das Mutter-und-Kind-Verhältnis, Porträts von Frauen und Männern, Kinder und Masken (tête de Christ). Als Naturliebhaber stellt er in Ölfarben Berge, Wälder, Bäche und das Meer in einer realistischen Schönheit und Intensität dar. Dank seiner Spateltechnik gelingt es ihm einzigartig Emotion, Bewegung und Stärke hervorzubringen.

Basque widmet sich auf verschiedene Art und Weisen dem kulturellen Erbe der Region Bas-St-Laurent. Er gibt Kunstunterricht und Konferenzen, gründet den Künstlerverband in Trois-Pistoles und berät die Regierung in Fragen des kulturellen Erbes Québecs. Als Mitglied des Institut des Arts figuratifs du Québec, des Regroupement des Arts Visuels und der Commission des Biens Culturels du Québec fördert Basque die Entwicklung der Kunst.

„C’est par lui que, pour une bonne part, la population du Bas-Saint-Laurent et de la Gaspésie a été initiés aux Beaux-Arts. […] Léonard Parent, dit BASQUE, fait dans l’est du pays, figure de légende et il est rare dans cette région que l’on parle peinture sans évoquer son nom; plus rare encore que l’on peigne sans l’avoir déjà eu comme maître ou sans avoir, un jour ou l’autre, comparé ses œuvres aux siennes.“ (Pédro Rodriges, Supplément PERSPECTIVES, La Presse, vol. 21, no. 12, 1979)

1998 erhält Basque das Doctorat Emeritus, 2001 l’Ordre du Canada und 2003 la Médaille du jubilée de la Reine. In zahlreichen Kunstgalerien in Kanada sind Bilder von Basque zu bewundern: Hollander York Gallery (Toronto), Galerie Vincent in Château Laurier (Ottawa), Galerie Blais (Vancouver), Galerie Clarence Gagnon (Montréal), Galerie Pauline Johnson (Outremont), Galerie du Château Frontenac (Québec), Galerie Jules Harvey (Québec), Galerie Linda Verge (Québec), Galerie Le P’tit Bonheur (La Malbaie), Galerie Lisette Martel (Montebello) und Galerie Basque (Rimouski).